Zum Inhalt:


Schutz unserer Trinkwasserquellen

Memorandum of Misunderstanding: Dieser Grundlagen-Vertrag sprengt der Steinindustrie den Weg frei in die Tiefe

In der des Ausschusses für Stadtentwicklung, Umwelt und Wirtschaftsförderung wurde im Zuge der heftigen Kritik am Wortlaut der Grundsatzvereinbarung für einen weiteren Städtebaulichen Vertrag mit der Steinindustrie sowie am vorgesehenen Verfahren – nicht-öffentliche Behandlung – vereinbart, dass mögliche Änderungsvorschläge und sonstwelche Anregungen eingereicht werden mögen. Unsere Anregung geht dahin, dieses Verfahren abzulehnen, und zwar aus den im Folgenden formulierten Gründen:

Stellungnahme der „Warsteiner Liste“ (WAL) zum Grundlagenpapier für das geplante Vertragsvorhaben der Stadt mit der Steinindustrie.   Der Text unserer Presseerklärung dazu ... 15. Juni 2008

 

"Wir lassen uns das Wasser nicht abgraben" - Stellungnahme zur Harmonie-Veranstaltung von CDU und SPD

 „Wir lassen uns das Wasser nicht abgraben!“ Das war die sehr deutliche und unmissverständliche Positionsbestimmung der Warsteiner Politik zu Beginn dieses Jahres. Dahinter sollte die Politik auch keinesfalls zurückweichen, fordert die Warsteiner Liste (WAL) angesichts der von CDU und SPD überraschend anberaumten „Harmoniegespräche“ zwischen Steinindustrie und Wasserwirtschaft.   Der Text unserer Presseerklärung dazu ...

Wie eine eindeutigen Erklärung des Rates, formuliert unter unserer Federführung, von SPD und CDU weichgespült wurde: Vergleichen Sie selbst ....


Ortskernumgehung Warstein (B55n) / Risse-Zentrum

WAL: Pläne für ein Einkaufszentrum blockieren innerstädtische Entwicklung

Angesichts der sich erneut abzeichnenden Verzögerungen für die Planung der Ortsumgehung Warstein fordert die WAL, von den ungeliebten und für die Verzögerungen verantwortlichen Plänen eines Einkaufszentrums auf dem Risse-Gelände die Finger zu lassen.

Presseerklärung .....       Juni 2008

 

Projekt im Rissegelände blockiert die innerstädtische Entwicklung

Das Zakowsky-Einkaufszentrum im Rissegelände – ein Glücksfall? Mit dem sogenannten „Generationenvertrag“ zwischen der Fa. Risse und der Stadt Warstein wurde der Traum einer lukrativen Zweitverwertung eines Firmengeländes durchgepeitscht und CDU und SPD stimmten diesem Coup mit lauter Schwärmerei zu. Und die Quintessenz: Statt der versprochenen Initialzündung für die Stadtentwicklung treten alle Planungen seitdem auf der Stelle. ...   Presserklärung   März 2008

 

Grünes Licht für „Straßen NRW“ – Generationenvertrag neu verhandeln!

WAL-Antrag an den Rat der Stadt .....    Juni 2007


Politik - Bürgermeister/Verwaltung - Beigeordnete(r)

Die Warsteiner Politik kommt nicht von der Stelle

Zum Jahresende bieten die großen Parteien im Rat und die Verwaltungsspitze mit ihren an Schärfe sich zuspitzenden Reibereien ein bejammernswertes Bild – wobei sich im Grunde seit Monaten nicht viel geändert hat! Nur: Es gibt derzeit zwei große Themen und Herausforderungen: Grundwasserabsenkung und Risse-Gelände/innerstädtische Verkehrsentlastung. Hier sollte man entschiedenes Handeln der Verantwortlichen erwarten. Aber es tut sich viel zu wenig, bzw. es gibt Widersprüche, Ratlosigkeit, kleinmütige Rückzüge, Chaos – es ist zum Verzweifeln! Wir meinen, da müsste sich an der Spitze der Stadt etwas ändern …  Presseerklärung Dez. 07

Ein Beigeordneter ja! Aber SPD und CDU wollen zwei Beigeordnete – Ziel verfehlt!

Besetzung der Stelle des Ersten Beigeordneten überparteilich gefordert


Naturfaszinationen Höhle und Bilsteintal

WAL will Erneuerung der Höhlenbeleuchtung

Die Beleuchtungsanlage der Bilsteinhöhle ist nun schon weit über 30 Jahre alt. Sie verursacht diverse Probleme, die mit einer Erneuerung behoben werden könnten.   WAL-Antrag aus 02/2009

 

Offenbarungseid in Sachen Höhle/Bilsteintal - Bürgermeister sollte endlich personelle Konsequenzen ziehen

Zum Ersten der historische Tiefststand der Höhlenbesucherzahlen in 2008, zum Zweiten das Eingeständnis des zuständigen Revierförsters Dictus, dass sich seit 1985 an der Höhle nichts getan hat, und zum Dritten die ausweichende Auskunft des Ausschussvorsitzenden Wüllner, man befinde sich hinsichtlich der Planungen zur „BilSteinZeit“ noch in der Findungsphase: Deutlicher hätte die Bankrotterklärung der Verantwortlichen für Höhle und Bilsteintal nicht ausfallen können, so die Fraktion der Warsteiner Liste. Verwundert zeigte man sich auch über den Langmut, oder sollte es eher Gleichgültigkeit sein, mit der die politischen Vertreter im Ausschuss für Kultur und Touristik diese miserable Bilanz unkommentiert durchgehen ließen. ...  Presseerklärung 02/2009

 

Touristisches Konzept für das Bilsteintal soll Höhle in den Mittelpunkt stellen

Ginge es nach der Warsteiner Liste, dann würde auch zukünftig die Höhle im Mittelpunkt des so attraktiven Naherholungsziels Bilsteintal stehen. „Es sollte mehr dafür getan werden, die Besucherinnen und Besucher die Höhle, auch deren unzugänglichen Teile, die Höhlenfunde und vorliegende Ergebnisse der Höhlenforschung entdecken zu lassen.“ Statt dem Überangebot an touristisch geprägten Allerwelt-Tierparks einen weiteren hinzuzufügen, plädiert die WAL dafür, das Erlebnis der natürlichen und geschichtlichen Besonderheiten des Bilsteintales auszugestalten. ...     Presseerklärung   Jan. 2008

 

Stillstand statt Naturfaszinationen - WAL beklagt dilletantische Planungen

Eigentlich ist die Situation ja erfreulich:

- es gibt ein allgemeines Interesse, etwas fürs Bilsteintal zu tun,
- die vormalige großspurige Lösung, gegen die wir immer heftige Bedenken angemeldet hatten, ist vom Tisch und
- auf den ersten Blick haben wir doch eine annehmbare Planung auf dem Tisch …

Aber nur auf den ersten Blick!     Stellungnahme der WAL-Fraktion  Nov. 2006

 

Stellungnahme zum Konzept BilSteinZeit im Detail   2006

 

Antrag der Wal zur Verbesserung der wirtschaftlichen Situation des Betriebes der Bilsteinhöhle  Juni 2006

 

Stellungnahme der WAL zu den Planungen des Büros Wiesenthal   Mai 2005

 

Konzepte:

BilSteinZeit  Konzept zur Attraktivitätssteigerung des Bilsteintals
Verf.: Büro Wiesenthal  April 2005

Bilsteintal  Eine Landschaft neu entdecken - Handlungskonzept zum Bilsteintal in Warstein
Verf.: Stefan Enste  Mai 2001

Ein Besucherzentrum an der Bilsteinhöhle - Vorüberlegungen
Verf.: Franz Ademmer u. Stefan Enste  März 2000

 


Entlastung der Familien als Antwort auf sinkende Einwohnerzahlen

Angesichts erschreckender Bevölkerungsprognosen für Warstein plädiert die Warsteiner Liste für deutliche Signale und gemeinsame Anstrengungen, um die Trendwende zu schaffen. „Wir werden uns mit diesem Abwärtstrend nicht abfinden!“, war sich die Fraktion einig und fordert anlässlich der Entscheidung über die zukünftigen Kindergartenbeiträge vom Stadtrat am kommenden Montag einen kräftigen Gegenimpuls.   Erklärung der WAL Okt. 2006

Schafft die Kindergartengebühren ab! Stellungnahme der WAL anläßlich der Neufestsetzung    Okt. 2006


Sieht so ein ´Premium-Wanderweg´ aus?

Am Samstag, dem 17. Mai 2008 wurde die "Sauerland-Waldroute" eröffnet - ein Tourismus-Projekt, das die Warsteiner Liste voll und ganz unterstützt. Für diesen Wanderweg wurde im Hirschberger Wald ein ´Fußpfad´ neu angelegt:

Die Warsteiner Liste hält diese Art von Wegebau im Naturschutz- und FFH-Gebiet für rechtswidrig.   Mehr dazu ...

 



drucken nach oben zurück